Die Kolumnenschmiede UND LESESTÜCKE-Werkstatt


Ein Feuerwerk satirischer Seitenhiebe und pointierter Glossen erwartet Sie hier, deren Gegenstand insbesondere unsere Gesellschaft, Sprache, Medien, Kultur und Bücher sind.


Mit spitzer Feder zeichnet der Autor die Zulänglichkeiten und Unzulänglichkeiten des Lebens, unserer Gesellschaft sowie des Individuums nach. Manchmal zaubern seine Kolumnen dem Leser ein Lächeln auf das Gesicht, gelegentlich machen sie nachdenklich und nicht selten erhält er einen Nasenstüber. Dezent aber wirksam. Zum Teil mit Sarkasmus, vielfach mit einer Prise Ironie und mit vielen Aphorismen ausgeschmückt hält er der heutigen Zivilisation einen Spiegel vor, persifliert die modernen Errungenschaften, aktuellen Verhaltensmuster oder Techniken und meldet sich als Mahner unvernünftigen Umgangs mit Mitmenschen und Ressourcen. Gelegentlich sind die Kolumnen philosophisch unterfüttert, mal sind es einfach humorvolle Satiren über Alltägliches. Nicht selten sind auch die Deutsche Sprache und Bücher Gegenstand dieser Kolumnen. Stets mit einem Augenzwinkern.

Viel Vergnügen.

Petronius* **

"Die Satire beisst, lacht, pfeift und trommelt die große, bunte Landknechtstrommel gegen alles, was stockt und träge ist. Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird." - Kurt Tucholsky

"Der Aphorismus ist so etwas wie ein Edelstein, der durch Seltenheit an Wert gewinnt und nur in winzigen Dosen ein Genuss ist." - Hermann Hesse; „Der Aphorismus ist die Form des Ewigen in der Literatur.“ - Friedrich Nietzsche

„Ironie ist die Waffe des Sklaven.“ - Horaz (Quintus Horatius Flaccus); „Ironie ist niemals fortschrittlich.“ - Thomas Mann

Zu Den KolumnenKolumnen/Kolumnen.html
  1. *Autor des Satyricon und ,Arbiter elegantiae‘ von Nero                             ** alias Peter Sacher


© 2008-2019 www.nasenstüber.ch

Willkommen Bei

Geht’s bei Dir mal drunter und drüber,

so lies einige Zeilen „Nasenstüber“.

Schlechte Laune geht vorüber,

nach zwei Seiten „Nasenstüber“.

Werden die Tage etwas trüber,

greif‘ einfach zu „Nasenstüber“.